Interview mit Roxy von Roxybike Mallorca, Mountainbike- und Mentalcoach

Interview mit Roxy von Roxybike Mallorca, Mountainbike- und Mentalcoach

Das ist unser erstes Interview mit einer richtig starken Mountainbike Frau auf MountainbikeLiebe: Mit Rafaella von Roxybike Mallorca – auch besser bekannt unter dem Namen Roxy. Das Interview war sehr inspirierend und informativ! Wir wünschen dir viel Freude beim Lesen!

 

MountainbikeLiebe: Liebe Roxy, unter Mountainbikern bist du bekannt wie ein bunter Hund. Wenn ein Mountainbiker nach Mallorca fliegt, wird er oft gefragt, ob es zu Roxybike geht. Unter unseren Leserinnen sind allerdings auch viele Anfängerinnen, die dich vielleicht noch nicht auf dem Schirm haben. Möchtest du dich kurz vorstellen?


Roxy: Liebe MountainbikeLiebe Community – vielen Dank für Eure Anfrage! Ich fühle mich geehrt – bunter Hund? Das ist ja echt toll – Ich liebe Hunde 😉

Ich heiße eigentlich Rafaella, aber alle nennen mich Roxy. Ich bin eine kleine rothaarige Bikerin, die sich auf MTB-Coaching, Mentalcoaching und Mountainbikeguiding und Events spezialisiert hat.

Ich bin 1985 in Nicosia, in Nordzypern geboren – mit 14 nach Deutschland gezogen – bin nach meinem Studium zur Übersetzerin und nach meinem Hotelmanagementstudium ein paar Jahre gereist – und bin dann 2009 nach Mallorca ausgewandert. Hier habe ich 2011 meine eigene Bikestation gegründet, die seit 2017    CAMI-Bike   heißt (und momentan zum Verkauf steht – Stand Juli 2020).

Cami Bike Mallorca Bikestation von Roxy Raffaela - Interview mit Roxy

Meine Events und das Coaching laufen weiterhin unter dem Namen Roxybike – da ich mich immer mehr darauf spezialisieren wollte und auch will.
Mir liegt bei meinen Coachings extrem am Herzen, dass meine Klienten auf dem Bike sicherer werden und vor allem VERSTEHEN, was sie wann machen “sollen”, um die Kontrolle über Ihr Mountainbike zu erlangen – um dadurch mehr Spaß und Sicherheit zu erlangen.

Ich habe, als ich angefangen habe zu biken leider einige Fahrtechnikkurse gemacht – wo es um „richtig“ und „falsch“ ging – und mir stumpfe Bewegungsanweisungen gegeben wurden, weshalb das Biken für mich irgendwann zu einer „Kür“ wurde. Und dabei blieb der Spaß auf der Strecke!

Und dann habe ich mir überlegt – wie kannst Du das anders vermitteln? Wie kann man sicherer werden UND dabei auch besser biken? Wie kann ich MTB-Fahrtechnik und mentale Skills so vermitteln, dass sich meine Klienten danach selbst helfen können? Und sie maximal Spaß haben?  

Und dadurch habe ich sehr viele Gäste gewonnen, die den Unterschied merken – und daher immer wieder kommen. Das freut mich natürlich sehr!


Ich besuche nun seit Jahren regelmäßig die unterschiedlichsten internationalen Fortbildungen in dem Bereich und habe nun auch verschiedene Ausbildungen im mentalen und psychologischen Bereich absolviert – sodass ich auch auf tieferliegende Ängste und Unsicherheiten eingehen kann. Und daher habe ich das unglaubliche Glück, dass ich quasi jedes Level bedienen kann – ich coache momentan sogar einige Rennfahrer und eine Cross-Country Fahrerin für Olympia.

MountainbikeLiebe:Wie sieht der Tag eines Bike Guides aus? 

Roxy: Das kommt ganz darauf an, ob der Guide angestellt oder selbstständig ist. Und darauf, ob der Guide diesen Beruf ernst nimmt, oder „nur so“ macht.

Meine angestellten Guides fangen in der Regel um 8:30 Uhr an zu arbeiten, dann werden die Bikes noch einmal kurz gecheckt und für die Gruppe bereitgestellt. Dann werden die Bikes mit den Kunden angepasst. Dann wird eine Startansprache gehalten und man geht den Tag mit den Kunden auf Tour – erzählt ihnen etwas zur Umgebung, schaut, dass alle Spaß haben und niemand über- oder unterfordert ist. Der Guide ist im Falle von Stürzen oder Defekten parat und bringt im Idealfall alle heil zurück.

Manchmal kehren die Guides dann noch mit den Gästen noch in einem Restaurant ein.

Gegen 16:00 sind sie dann zurück in der Bikestation. Wenn wenig zu tun ist, dann können sie heim gehen. In der Hauptsaison heißt es dann aber auch schon mal Bikes waschen, Bikes warten, Kunden beraten, etc. Sodass dann gegen 19:30 Feierabend ist.

Raffaela "Roxy" von Roxybike im Interview - MTB Frau, Fahrtechnik und Metalcoach

Mein Alltag als Bikestationsleiterin und Coach ist da weniger geregelt – aber ich fange meistens früher daheim bereits an. Ich stehe gegen 6:30 auf und mache erst einmal Yoga in meinem Garten. Dann fange ich gegen 7:30 an, Mails zu checken und Büroarbeiten zu erledigen. Bin dann gegen 8:30 Uhr auf der Arbeit – bediene die Kunden, bereite alles vor. Wenn ich ein Coaching habe, was oft vorkommt, lege ich genau so los, wie meine Guides, komme aber meistens früher zurück, da meine Coachings meist nur 2-3 Stunden gehen – es kann aber auch sein, dass ich 2-3 Coachings am Tag habe, oder den ganzen Tag gebucht bin. Wenn ich mittags Zeit habe, esse ich eine Kleinigkeit und widme mich wieder den Büroarbeiten – wie diesem Interview, Kundenmails, Webseite bearbeiten, Social Media füttern, Dienstpläne schreiben, Videos schneiden, Fotos bearbeiten, Mitarbeitergespräche führen, Ersatzteile bestellen, etc. Am Nachmittag bin ich dann wieder in der Bikestation, Kunden beraten, etc. Vor 20:00 Uhr komme ich selten heim. Das mache ich 6-7 Tage die Woche 😉

Aus diesem Grund will ich die Bikestation verkaufen – damit ich noch mehr Zeit für die Coachings habe und auch Zeit, mich stetig weiterzuentwickeln.

Mountainbiken auf Mallorca mit Roxy Mentalcoach und Fahrtechnik Trainerin

MountainbikeLiebe: Thema Verletzungsprophylaxe: Einige Frauen haben Angst, sich beim Mountainbiken zu verletzen. Was machst du, um Verletzungen zu vermeiden oder vorzubeugen? 

Roxy: Ja, das kann ich verstehen. Mountainbiken ist ein riskanter Sport und es ist sehr gesund, wenn man Angst davor hat. Leider erlebe ich oft, dass es eher Männer sind, die viel öfter stürzen, weil sie sich manchmal massiv überschätzen.

Ich kann erstens empfehlen – regelmäßig moderne Fahrtechnikkurse und Coachings zu besuchen, damit Du das Biken VERSTEHST. Wenn Du weißt WAS und WARUM Du auf dem Trail bestimmte Techniken anwendest, und WIE sie gehen, wird das Ganze kontrollierbarer – und dadurch sinkt die Angst.

Angst ist ja meistens ein Zeichen, dass etwas unbekannt oder unberechenbar ist – diese Angst will Dich beschützen – sie ist also GUT!

Lass Dich auf keinen Fall zu Dingen drängen, die sich nicht gut anfühlen.

Außerdem sind meine Top-Tipps:

  • Fahre Flatpedals: damit lernst Du gleich die saubere Technik und Du kommst schnell auf das Bike und wieder runter.
  • Mache Yoga oder regelmäßig Mobility und Kräftigung: Ein beweglicher und starker Körper mit einem ausgeglichenen Geist ist viel seltener verletzt.
  • Fahre lieber langsam und sicher, als schnell und unkontrolliert. #skillzovershred ist mein Motto.

Raffaela Roxy von RoxyBike Mallorca - Mental Coach und Mountainbike Fahrtechniktrainerin  im Interview für Frauen

MountainbikeLiebe: Wie hoch ist der Frauenanteil deiner Kunden und gehst du mit Frauen in Kursen und Trainings anders um, als mit Männern? Also gibt es spezielle Frauen-Trainings?

Roxy: Bei den Touren sind es ca. nur 20 % Frauen, bei den Kursen sind es ca. 40 % – 50 % Frauen, weil ich auch oft Paare coache.

Nein, ich würde nicht pauschal sagen, dass ich mit Frauen anders umgehe, als mit Männern. Natürlich gibt es „typische“ weibliche und männliche Attribute, aber ich behandle jeden Mensch als Individuum und coache ihn oder sie dann dementsprechend.

Ich biete durchaus reine Frauen-Camps an, aber einfach, weil sich viele Frauen unter Frauen wohler fühlen. Die Atmosphäre ist teils auch entspannter und druckfreier. Ich würde dabei jedoch KEINESFALLS sagen, dass das Level niedriger ist – dass Frauen also das „schwache“ Geschlecht sind – im Gegenteil. Aus Erfahrung kann ich sogar sagen, dass die Fortschritte bei den Ladys oft sogar größer sind – weil sie oft bereit sind, neue Techniken zu lernen und teils einfach offener sind – sich also nicht von ihrem Ego stoppen lassen.

Aber auch das ist keine Generalisierung 🙂

Fahrtechnik Trainerin und Mentalcoach auf Mallorca: Roxy Bike MTB Frau

MountainbikeLiebe: Welche 3 Tipps empfiehlst du Frauen, die gerade erst mit dem Mountainbiken anfangen?

Roxy:

  • Mache einen modernen Fahrtechnikkurs – achte dabei darauf, dass der Trainer das hauptberuflich macht und sich regelmäßig EXTERN (also nicht IN der Fahrtechnikschule, sondern bei unabhängigen Institutionen) fortbildet. 
  • Fahre Flatpedals  – sie geben Dir viel mehr Möglichkeiten, Technik zu lernen, zu üben und zu verfeinern. UND – sie sind NICHT weniger effektiv als Klickpedale. Das ist mittlerweile mehrmals wissenschaftlich belegt worden. Wenn Du mehr Infos dazu möchtest, siehe hier unter meinem Video für die Top 5 Flat-Pedal-Gründe habe ich ein Video mit den wissenschaftlichen Quellen verlinkt:  Zum Video 
  • Habe Spaß! Es geht beim Mountainbiken nicht immer um höher, weiter, schneller – sondern vielleicht einfach mal um die Natur, das JETZT und das Glück!

MountainbikeLiebe: Jetzt während Corona war ja einiges anders. Deine Kunden konnten dich nicht mehr vor Ort besuchen und auf Mallorca wurde durch den Virus sogar das Radfahren teilweise eingeschränkt. Diese Zeit hast du sinnvoll genutzt und einen Online Mountainbike-Technik-Kurs auf die Beine gestellt. Wie gut wurde dieser Kurs angenommen?

Roxy: Oh ja – auf Mallorca war das Leben ganz anders… Wir waren 2 Monate daheim eingesperrt und durften das Haus wirklich gar nicht verlassen.
Ich habe die Zeit wirklich sehr intensiv genutzt, um mich fortzubilden und um – wie Ihr schon sagt – um die erste deutsche e-Learning Plattform auf die Beine zu stellen. Diese MTB-Master Class findest Du unter    www.roxybike.online    und sie kommt extrem gut an!

Wir haben bereits Dutzende Kunden und begleiten sie dabei, sich autodidaktisch zu verbessern. Das Feedback ist gigantisch!

Roxybike online Fahrtechnik-Training für Mountainbiker

Ich muss ehrlich sagen, dass ich sogar finde, dass Onlineformate für das Erlernen von Bewegungen EFFEKTIVER sind als „live“ Training. Wenn ich das gleiche Geld, was ein Roxybike.Online Kurs kostet, in einen qualifizierten Coach investieren würde, würde ich maximal 20 % der Inhalte lernen.

Denn in einem 2- oder 3-stündigen Kurs hat Dein Körper gar keine Zeit, das Erlernte umzusetzen – beim Online-Kurs kannst Du jedoch mehrmals im Monat nur ein paar Minuten üben und erreichst Dein Ziel dann deutlich nachhaltiger.

Wenn ich zum Beispiel von der Roxybike.Online Plattform das Bundle „Neumacher + Festiger“ mit regulären Kursen vergleiche, kommt folgendes bei heraus:

In diesem Bundle bekommst Du über 50 Lektionen mit modernsten Inhalten, die Dich Schritt für Schritt zu mehr Sicherheit auf dem Bike – also an das solide Fundament der MTB-Fahrtechnik heranführen. Dazu bekommst Du 6 Monate Feedback von ausschließlich hauptberuflich arbeitenden Coaches, die sich jährlich weltweit fortbilden – und zwar INDIVIDUELLES Feedback, wann Du es willst. Du kannst selbstbestimmt lernen und kannst die Inhalte so oft anschauen, wie Du willst! Anfangs hört sich der Preis von 399 € zwar viel an – aber wenn Du vergleichst, was ein Wochenendkurs kostet oder ein Privatcoaching – ist das quasi nichts.

Denn sagen wir mal, Du willst diese Inhalte, die Du auf der Online-Plattform immer wieder anschauen kannst, in einem Privatcoaching oder im Rahmen von Gruppenkursen bekommen – dann brauchst Du mindestens 8 Gruppenkurse (durchschnittlich kostet ein Kurs 99 €) oder mindestens 5 Privatcoachings mit je 2-3- Stunden – dieses kostet bei den meisten Veranstaltern so um die 200 – 400 €. Da kommst Du also insgesamt auf ca. 780 € oder gar über 1200 €!

Und ganz ehrlich – ich habe als Ausbilderin die Erfahrung, dass viele Veranstalter Trainer engagieren, die 4-5 Kurse im Jahr geben und hauptberuflich etwas ganz anderes machen! Ich sage nicht, dass diese Trainer das nicht gut machen, aber sie werden sicherlich nicht die Erfahrung, das Auge und das Repertoire mitbringen, wie jemand, der das seit über 10 Jahren hauptberuflich macht und sich regelmäßig fortbildet…

Vor allem für das Erlernen von komplexen Bewegungen – wie dem Bunny Hop oder Hinterrad umsetzen – sind 3 Faktoren erfolgsbestimmend: ZEIT, schrittweiser AUFBAU und SELBSTBESTIMMTHEIT.

Was meine ich mit Zeit? Der Körper braucht ZEIT, um Bewegungen zu lernen. Unser Gehirn ist oft sehr schnell, aber sag das mal Deinem Körper. 🙂 Und in einem Dreistundenkurs ist es schlicht und einfach unmöglich, die Muskel-Memory aufzubauen. Das braucht Wiederholung, oft auch Muskelaufbau und Regeneration – das geht teils über Wochen oder gar Monate!

Zudem ist die menschliche Aufnahmekapazität begrenzt – es ist bewiesen, dass wir nach ca. 30-45 Minuten eine stark reduzierte Konzentrationsfähigkeit haben.

Nun komme ich zu dem 2. Faktor: AUFBAU. Bei komplexen Bewegungsabläufen führt Schritt A – zu B – zu C – zu D usw. Wenn Du A kannst und D auch, Dir aber von B und C Teile fehlen, hast Du keinen Erfolg – und bist frustriert… Da kann ein erfahrener Coach helfen – indem er Dir ganz klare Korrektur geben kann und durch sein Auge und die Erfahrung erkennt, was die Ursache für den Fehler ist. Oft korrigieren unerfahrene Trainer den Folgefehler – finden/sehen aber die Ursache nicht… Das sind oft Kleinigkeiten, die sehr große Auswirkungen haben!

Faktor 3: SELBSTBESTIMMTHEIT – der Mensch ist keine Maschine. Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Lernkurve. Und wir sind erst dann maximal motiviert, wenn wir selbst entscheiden können, was wir wann machen. Wenn ich Dir beim Lesen sage, „putz Deine Küche“, hast Du wahrscheinlich keine große Lust. Wenn Du aber selbst entscheidest, dass Deine Küche schmutzig ist und Du gerade Zeit hast, hast Du gleich viel mehr Motivation, sie zu putzen 😉

Und das Tolle ist – alle diese drei Faktoren sind beim Online-Coaching gegeben – in Gruppenkursen nur sehr begrenzt.

Daher bekommst Du beim Roxybike.Online Coaching nicht nur zielführendere „Rahmenbedingungen“, sondern auch 6 Monate professionelle Coachbetreuung. Allein das ist den Preis mehr als Wert – denn wenn Du diesen Kurs 6 Monate durchziehst, sind wir überzeugt, dass Du denn Bunny Hop (oder andere komplexe Bewegungen) beherrschen wirst. Wenn Du jedoch für denselben Preis Bunnyhopkurse „live“ buchst, kann ich diese Erfolgsquote aus Erfahrung leider nicht berichten…

Vielen Dank für das Interview! Wenn noch Fragen sind – meldet Euch gerne bei mir!

 

 

Unter dieser E-Mail-Adresse erreicht ihr Roxy: roxy@roxys-coaching.com

Außerdem empfehlen wir euch, Roxy auf Instagram zu folgen. Dort teilt sie regelmäßig Fahrttechniktipps.

Roxy hat auch einen englischsprachigen YouTube Kanal mit Fahrtechnik Tipps.

www.roxybike.online – die erste deutsche e-Learning Plattform für MTB-Fahrtechnik. Mit dem Code MOUNTAINBIKELIEBE7 gibt es 7 % Rabatt auf einen Kurs!

 

 

Wir bedanken uns bei Roxy für dieses großartige Interview! Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns wieder von ihr zu hören, wenn sie ihre neuen Pläne erfolgreich umgesetzt hat.

Falls du eine Mountainbikerin kennst, mit der wir uns unbedingt auch einmal unterhalten sollte, dann schreib gerne in die Kommentare. Wir sind auch per Mail oder Instagram immer erreichbar.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.